Eurobike Frankfurt

Was die Eurobike in Frankfurt erreichen möchte

Die Fahrrad-Leitmesse Eurobike erfindet sich neu Fahrrad-Messe Eurobike zieht es nach Frankfurt

Nach 30 Jahren am Bodensee zieht die Fahrradmesse Eurobike 2022 von Friedrichshafen nach Frankfurt um – und setzt mehr denn je auf das Rad als Verkehrsmittel der Zukunft. Plus: Eurobike-Messe-Chef Stefan Reisinger erklärt im Interview und Podcast die Beweggründe.

Im Jahr 1991 startete die Eurobike als Messe für die Mountainbike-Szene in Friedrichshafen, in diesem Jahr fand sie zum letzten Mal am Bodensee statt. 2022 zieht die Eurobike dann nach Frankfurt am Main um. Die Messegesellschaften Friedrichshafen und Frankfurt gründeten für die Zusammenarbeit eine gemeinsame Gesellschaft namens Fairnamic. Friedrichshafen bringt die Marke Eurobike in dieses Joint Venture mit ein, Frankfurt neben finanziellen Ressourcen auch Größen-, Standort- und Infrastrukturvorteile seiner Messe. Der Umzug ergibt aus mehreren Gründen Sinn: Die verkehrstechnische Anbindung des Friedrichshafener Messegeländes ist schlecht, jeden Morgen bilden sich auf den Anfahrtswegen zur Eurobike kilometerlange Staus. Hinzu kommt der Mangel an Hotel-betten in und im Umkreis der Stadt.

Eurobike Frankfurt
E-Biken am Mainufer. Dahinter die Kulisse der Börsen-Metropole Frankfurt.

Beides führte dazu, dass in den vergangenen Jahren immer mehr bedeutende Hersteller der Eurobike ferngeblieben sind und ihr Ruf als Leitmesse der Radbranche von Jahr zu Jahr immer stärker gelitten hat. Die zunehmende Bedeutung von Fahrrädern und Pedelecs als Verkehrsmittel für den urbanen Raum spielt dem neuen Standort Frankfurt mit seinen Messehallen mitten in der Stadt zusätzlich in die Karten und macht ihn zum passenden Euro­bike-Schauplatz. Neben dem Ort ändert sich zukünftig auch der Zeitpunkt der Messe. Ab 2022 findet die Eurobike nicht mehr Anfang September statt, sondern im Juli. Für 2022 ist sie auf den Zeitraum 13. bis 17. Juli terminiert – mit drei Fachbesuchertagen und einem Festival-Wochenende für Endkunden.

"Für unseren E-Bike-Testparcours sind wir am Anfang belächelt worden"

Stefan Reisinger leitet seit 2004 die Eurobike-Messe in Friedrichshafen – und tut dies zukünftig in Frankfurt. KARL beantwortet er die wichtigsten Fragen zum Messeneustart 2022.

Nach 30 Jahren zieht die Radmesse von Friedrichshafen nach Frankfurt. Ein komisches Gefühl?

Auf jeden Fall ein besonderes Gefühl. Ein Großteil der Erfolge, die die Eurobike in den letzten 30 Jahren erreichen konnte, ist eng mit dem Standort Friedrichshafen verbunden. Von daher ist es ein Abschied mit einem weinenden Auge. Auf der anderen Seite auch mit einem lachenden, weil wir an neuer Stelle mit neuem Schwung durchstarten können und neue Perspektiven haben.

Stefan Reisinger
fairnamic
Wäre es ohne diesen Umzug nach Frankfurt überhaupt weitergegangen für die Eurobike?

Wenn eine Kooperation mit Frankfurt nicht geklappt hätte, dann hätte man sicherlich die Variante prüfen können, als Gastveranstalter mit der Eurobike an einen anderen großstädtischen Standort zu gehen. Natürlich hätte man sich auch eine Eurobike in Friedrichshafen vorstellen können. Ob sie allerdings weiterhin als Leitmesse für die Radbranche funktioniert hätte, kann man sicherlich infrage stellen.

Angefangen hat die Eurobike als Messe der Mountainbike-Szene. Inwieweit hat sich mit zunehmender Bedeutung des Fahrrades als Verkehrsmittel auch die Eurobike verändert?

In den letzten zehn Jahren hat sich das sukzessive gedreht. Ich kann mich erinnern: Wir waren in Friedrichshafen in den frühen 2000er Jahren die ersten, die einen E-Bike-Testparcours angeboten haben, dafür sind wir anfangs noch belächelt worden. Die sportlichen Fahrräder sind weiter ein großes Thema und werden es auch in Frankfurt bleiben. Auf der anderen Seite muss man auch anerkennen, dass das Fahrrad sich den Weg als Alternative zum Auto gebahnt hat. Da kam vor allem durch die Elektrifizierung ein wahnsinniger Schwung rein. In Frankfurt wird es künftig zwei Publikumstage geben statt einen wie bisher.

Wie wichtig sind euch die Endverbraucher?

Das wird ein ganz wichtiges Thema. Uns war klar: Wenn wir an einen großstädtischen Standort wechseln, dann werden wir die Endkundenseite deutlich betonen. Und da haben wir in Frankfurt sicher mehr Möglichkeiten, viele Menschen anzusprechen.

Messe-Chef Stefan Reisinger im Podcast-Interview

Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen karl eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Zur Startseite
Urban Urban 10 Fahrradschlösser für die Stadt Das Fahrrad sicher parken

10 Fahrradschlösser für die Stadt – inklusive Kaufberatung und FAQ